Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Erhöhter Haarwechsel während einer Therapie mit Minoxidil 2% und 5%
23. September 2005 - Prof. Wolff, Dr. Kunte, Dr. Meyer

Im Expertenrat von Haarerkrankungen.de stand zuletzt ein interessantes Thema wiederholt im Blickpunkt: Woran kann es liegen, wenn während einer Therapie des anlagebedingten Haarausfalls mit Regaine Frauen oder Regaine Männer plötzlich verstärkter Haarausfall auftritt, bzw. der Haarausfall nach anfänglicher Besserung wiederkehrt? Im Wesentlichen lassen sich hier 3 Phasen unterscheiden, in denen 3 verschiedenen Ursachen im Vordergrund stehen:

Phase 1. Das Wachstums-Synchronisationsphänomen in den ersten beiden Monaten ("Shedding")

In den ersten beiden Monaten der Therapie mit Regaine Lösung kommt es in ca. einem Drittel der Fälle zunächst zu verstärktem Haarausfall. Dieses "Shedding" ist ein sogenanntes Haarwuchs-Synchronisations-Phänomen. Es tritt dann ein, wenn besonders viele Haarfollikel vom Telogen (Ruhephase) in das Anagen (Wachstumsphase) übergehen. Die von unten neu nachwachsenden Haare schieben dabei die nicht mehr wachsenden Haare schneller als normal aus dem Haarfollikel hinaus. "Shedding" ist also Zeichen eines besonders guten Ansprechens auf Minoxidil, aber keine Voraussetzung für einen Therapieerfolg.

Sowohl der Zeitraum bis zum Auftreten der "Shedding-Phase" als auch dessen Dauer und Ausprägung können bei jeder Frau und jedem Mann unterschiedlich sein. Der Beginn der "Shedding-Phase" liegt im Allgemeinen zwischen der 2. und 6. Behandlungswoche und dauert zumeist etwa zwei bis vier Wochen. Die meisten Patientinnen oder Patienten berichten lediglich über einen verstärkt bemerkten Haarausfall, ohne dass sich das Haarkleid weiter lichtet. In Einzelfällen kann der Haarausfall jedoch auch so ausgeprägt sein, dass die Haarlichtung weiter fortschreitet. Mittel- und langfristig ist das "Shedding" für die Haardichte jedoch bedeutungslos.

Phase 2: Das Wachstums-Synchronisationsphänomen nach 4-6 Monaten

Nach anfänglich gutem Ansprechen auf die Regaine-Therapie tritt nach etwa 16 Wochen ein mehr oder weniger ausgeprägter Stopp des Haarverlustes ein, und der Höhepunkt der Haarzahl wird erreicht. Die Ursache hierfür liegt ebenfalls in einem vorübergehenden Haarwachstums-Synchronisationsphänomen: Einerseits werden leere Haarfollikel dazu angeregt, früher ein neues Haar wachsen zu lassen, andererseits werden Haarfollikel 2-4 Monate länger in der Wachstumsphase gehalten als eigentlich vorgesehen. Beide Phänomene bewirken zunächst eine Vermehrung der aktuell vorhandenen Haare. Im Anschluss daran nimmt die Haarzahl dann wieder etwas ab, die "künstlich gehaltenen" Haare fallen schliesslich aus. Dies kann sich wiederum in verstärktem Haarausfall äußern, und das Haarkleid lichtet sich wieder etwas.

Trotz dieses Nachlassens des Maximal-Effektes ist bei vielen Minoxidil-Anwendern und Anwenderinnen auch noch nach Jahren ein positiver Effekt zu sehen. Das heisst, die Haare sind auch nach Jahren noch optisch dichter als vor Beginn der Therapie. In Untersuchungen hat sich gezeigt, dass die Dicke der verbleibenden Haare zunimmt. Die Haardicke wiederum korreliert besser mit dem äußeren Erscheinungsbild als die Anzahl der Haare.

Phase 3: Individuelle Phasen von Haarwechsel im weiteren Verlauf

Eine erneute oder "verspätete" Minoxidil-bedingte Sheddingphase gibt es bei korrekter Anwendung nicht. Dafür können aber zahlreiche andere Faktoren zu Haarwechsel führen. Die Erfahrung zeigt, dass in vielen Fällen lediglich ein vorübergehender diffuser Haarwechsel vorliegt, z.B. durch jahreszeitliche Einflüsse, Eisenmangel, Wechsel von Hormonpräparaten, fieberhaften Erkankungen, Einnahme von Medikamenten, Operationen in Vollnarkose oder Stressepisoden. Minoxidil jedoch wirkt weiter. Entscheidend ist die Stabilisierung des Erscheinungsbildes, und nicht die Anzahl der pro Tag ausfallenden Haare. Je nach individueller Veranlagung ist es auch möglich, dass weitere Schübe des anlagebedingten Haarausfalls auftreten, die nicht oder nur teilweise durch Minoxidil aufgehalten werden können. Im Allgemeinen jedoch gilt, dass Minoxidil-Lösung so lange wirkt, wie sie angewendet wird. Bei den meisten Patientinnen und Patienten reicht die Wirkung aus, um den Haarverlust über viele Jahre hinweg zu stoppen.

Welche Ursache für einen erhöhten Haarwechsel im Einzelfall vorliegt, kann nur im Rahmen eines Besuches bei der Hautärztin oder beim Hautarzt herausgefunden werden. Wir wurden im Expertenrat zwar immer wieder nach individuellen Lösungen gefragt, aber nach wie vor gilt: Eine Untersuchung und Befragung kann nur im persönlichen Kontakt zwischen Ärztin oder Arzt und Patientin oder Patient erfolgen.

Weitere News-Beiträge

2005
Archiv
2022 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2022 anzeigen
2021 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2021 anzeigen
2020 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2020 anzeigen
2019 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2019 anzeigen
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH