Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Behandlung von unerwünschtem Haarwuchs bei Frauen
17. Juni 2005 - Dr. Jens Meyer

Auf der 43. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) im April 2005 berichtete Fr. Prof. Ulrike Blume-Peytavi von der Klinik für Dermatologie an der Charite in Berlin über das Thema "Unerwünschter Haarwuchs bei Frauen - Neue Behandlungsmöglichkeiten".

Im Alter von 18 - 45 Jahren sind ca. 2-10% der Frauen von Hirsutismus, ca. doppelt soviel von einer Hypertrichose betroffen. Als Hypertrichose bezeichnet man eine vermehrte Behaarung an Lokalisationen, die nicht dem männlichen Behaarungsmuster entsprechen. Hirsutismus nennt man eine dem männlichen Behaarungsmuster entsprechende Körper- und Sexualbehaarung bei der Frau, also Wachstum von Haaren z.B. im Oberlippen- und Kinnbereich, zwischen den Brüsten und um die Brustwarzen, an den Schultern, an den Oberschenkelinnenseiten, an der Mittellinie des Bauches und eventuell den Zehenrücken. Ob es sich dabei um Ausdruck einer eventuell medikamentös zu behandelnden Erkrankung oder lediglich um ein kosmetisches "Problem" handelt, muss im Einzelfall geklärt werden, wie in der Rubrik Erkrankungen und Behandlung auf dieser Website näher erläutert wird.

In ihrem Vortrag betonte Fr. Prof. Blume-Peytavi, dass in der äußerlichen Behandlung unerwünschter Behaarung vor allem den "sichtbaren" Regionen wie dem Gesicht eine besondere Rolle zukommt. Gängig seien hier die Eigenbehandlungen mit Rasur, Wachsepilation und die Verwendung von Haarentfernungscremes. Der Nachteil dieser Methoden liege jedoch darin, dass nach kurzer Zeit ein Wiederwachstum zu verzeichnen sei und Irritationen der Haut häufig sind. Die Elektrokoagulation, also das Entfernen von Haaren mit der elektrischen Nadel, bringe zwar ein längerfristiges Resultat, die Anwendung sei jedoch durch Schmerzhaftigkeit und viel Zeitaufwand begrenzt. Mit einer Laserbehandlung könne eine deutliche Reduktion des Haarwachstums erreicht werden, so die Referentin. Geeignet zur Laserbehandlung seien allerdings nur dicke und dunkle Haare.

Ein relativ neues Verfahren zur Behandlung verstärkter Behaarung an Oberlippe, Wangen und Kinn ist die Creme mit dem Wirkstoff Eflornithin (Handelspräparat Vaniqa). Der Wirkstoff Eflornithin hemmt das Enzym Ornithindekarboxylase, das die Reaktion von Ornithin zu Putrescin katalysiert. In zwei großen randomisierten und plazebokontrollierten Studien an insgesamt 596 Frauen mit verstärktem Haarwachstum im Gesicht konnte gezeigt werden, dass zweimal täglich äußerlich aufgetragene Eflornithin-Creme in der Lage ist, das Haarwachstum zu hemmen. Zu der neuen Behandlungsmöglichkeit mit Vaniqa Creme stehen bereits ausführliche Informationen in der Rubrik Erkrankungen&Behandlung bereit.

Ergänzend dazu berichtete Fr. Prof. Blume-Peytavi über die Möglichkeit einer kombinierten Anwendung von Vaniqa Creme und gepulstem Dioden-Laser. In einer über 6 Monate andauernden Anwendungsbeobachtung war die Kombinationsbehandlung einer alleinigen Lasertherapie überlegen. Vaniqa könne darüber hinaus auch bei hellen und grauen Haaren angewendet werden, bei denen eine Laserbehandlung nicht in Frage kommt. Abschließend empfahl die Referentin, bei der Anwendung von Vaniqa 15 Minuten zu warten, bevor andere Cremes im Gesicht aufgetragen werden.

Weitere News-Beiträge

2005
Archiv
2023 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2023 anzeigen
2022 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2022 anzeigen
2021 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2021 anzeigen
2020 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2020 anzeigen
2019 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2019 anzeigen
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH