sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Haarausfall: Oftmals ist eine kombinierte Behandlung von Vorteil
24. Oktober 2018 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Haarausfall ist häufig für den Patienten, besonders bei Frauen, eine erhebliche seelische Belastung. Für den Arzt gilt es, unter den vielen möglichen Ursachen den Auslöser zu finden und zielgerichtet zu therapieren. Drei Experten erläuterten in einem Mittagsseminar im Rahmen der 26. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie in München die aktuelle Sachlage und gaben einen Einblick in die verschiedenen medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten.

"Wenngleich grob vereinfacht", so Dr. Uwe Schwichtenberg aus Bremen, "lässt sich ein Haarausfall zum einen in den anlagebedingten Haarausfall (Alopecia androgenetica), den kreisrunden Haarausfall (Alopecia areata) sowie vernarbende Alopezien unterteilen; andernfalls spricht man von einem diffusen Effluvium. Allerdings sollte man auch stets die nicht ganz seltenen Mischformen im Auge behalten", merkte der Dermatologe an.

Die Betreuung des Patienten könne schon vor dem direkten Arztgespräch mittels eines Haarfragebogens beginnen. Schwichtenberg habe ebenfalls gute Erfahrungen mit fundiertem Infomaterial gemacht: "In unserer Praxis erhalten die Patienten beispielsweise einen Haarausfall-Flyer, der die häufigsten Formen des Haarausfalls und deren Therapiemöglichkeiten erläutert."

In der Haarsprechstunde selbst würden dann Übersichtsfotos und eine computergestützte Analyse angefertigt, die die Grundlage für die inhaltlich und zeitlich genau zu definierenden Verlaufskontrollen darstellten. Diese dienten nicht zuletzt auch dem Nachweis, ob und inwieweit die Therapie anschlägt. Unbedingt sei die Erwartungshaltung des Patienten zu thematisieren und gegebenenfalls zu relativieren.

Zahlreiche Therapieoptionen stehen zur Verfügung
Dr. Andreas M. Finner von der Trichomed Praxis für Haarmedizin und Haartransplantation in Berlin referierte über die häufigsten Medikamente gegen Haarausfall. Beim diffusen Effluvium solle die zugrundeliegende Ursache eruiert und behandelt werden. Finner nannte als mögliche Auslöser z.B. Eisenmangel, Schilddrüsendysfunktionen, Infekte oder Operationen. Der Patient solle darauf aufmerksam gemacht werden, dass beim Effluvium die Haarwurzeln nicht wie bei der Alopezie zugrunde gehen, sondern es sich um einen Haarwechsel handelt. Beim diffusen Telogen-Effluvium könne man mithilfe einer Haarkarte gut bereits nachwachsende Haare beobachten, sagte Finner.

Zunächst komme beim diffusen Effluvium häufig ein Kombinationspräparat aus Cystin, B-Vitaminen und Medizinalhefe (Handelpräparat Pantovigar) zur Anwendung. Bei Laboruntersuchungen konnte für diese Wirkstoffkombination eine positive Wirkung auf das Wachstum der Haarschaftzellen (Keratinozyten) festgestellt werden. Außerdem würden Haarwachstums-assoziierte Gene hochreguliert. "Des Weiteren wurde in klinischen Studien mit einer mindestens 3-monatigen Behandlung eine Kräftigung der Haarstruktur sowie eine Verbesserung der Anagenhaarrate (Anteil der Haare in der Wachstumsphase) gezeigt.

Beim anlagebedingten Haarausfall (Androgenetische Alopezie, AGA) stehen als Therapieoptionen eine 0,025%ige Alfatradiol-haltige Lösung, Minoxidil, Finasterid (nur bei Männern) und Kombinationen aus diesen Wirkstoffen zur Verfügung. Alternativ sei eine Haartransplantation möglich. Hierbei sei es in jedem Fall von Vorteil, medikamentös nachzubehandeln.

Bei entzündlich vernarbenden Alopezien seien Steroide äußerlich oder als Unterspritzung indiziert. Ebenso sei in einigen Fällen die Gabe des Wirkstoffes Tacrolimus möglich. Ferner nannte Finner "antiseptische Shampoos" als weiteres geeignetes Mittel.

Den Patienten in die (oft komplexe) Behandlung einbeziehen
Prof. Dr. Ralph M. Trüeb aus Walliselen-Zürich in der Schweiz unterstrich hinsichtlich einer Kombinationsbehandlung: "Die klinische Erfahrung lehrt uns, dass die Monotherapie beim Haarausfall nur begrenzt wirksam ist, was auf eine höhere Komplexität der Problematik hinweist."

Zusätzlich hänge aber der Erfolg einer Therapie "ganz wesentlich von der Patientencompliance" ab, also von der regelmäßigen Durchführung der Therapie. Daher sei eine optimale Aufklärung des Patienten die Basis jeglichen Behandlungserfolgs. So müsse der Patient über die zu erwartenden Therapieeffekte, aber auch über mögliche auftretende Nebenwirkungen gut informiert sein.

Weitere News-Beiträge

2018
10. Oktober 2018 Kinder und Jugendliche zwischen 2 und 17 Jahren mit Alopecia areata für Studie gesucht ... → mehr

21. September 2018 Dufttherapie für das Haarwachstum? ... → mehr

5. September 2018 Von Kosmetik bis Arzneimittel - was wirkt wirklich bei androgenetischer Alopezie? ... → mehr

21. August 2018 Therapie des anlagebedingten Haarausfall des Mannes mit 1 mg Finasterid ... → mehr

6. August 2018 Videos zum Thema Haarausfall Teil III ... → mehr

21. Juli 2018 Videos zum Thema Haarausfall Teil II ... → mehr

6. Juli 2018 Videos zum Thema Haarausfall Teil I ... → mehr

21. Juni 2018 Microneedling: Ein Verfahren zur Behandlung von Haarausfall? ... → mehr

4. Juni 2018 Patienten mit Alopecia Areata gesucht! ... → mehr

22. Mai 2018 Mikronährstoffe bei kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) ... → mehr

4. Mai 2018 Awareness-Video zu Alopezien von Jenny Latz Haircoaching ... → mehr

17. April 2018 Aktueller TV-Tipp für den 18. April 2018 ... → mehr

4. April 2018 Trichoskopie-Kongress in Warschau ... → mehr

5. März 2018 Come together 2018 des AAD am kommenden Wochenende ... → mehr

22. Februar 2018 Neue europäische S3 Leitlinie zur Behandlung der androgenetischen Alopezie ... → mehr

21. Januar 2018 Bericht der Zeit-Online zum Thema Haarausfall ... → mehr

7. Januar 2018 Bericht vom Weltkongress für Haarforschung 2017 in Kyoto, Japan ... → mehr

Archiv
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2018 medical project design GmbH