sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Von Kosmetik bis Arzneimittel - was wirkt wirklich bei androgenetischer Alopezie?
5. September 2018 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Haarausfall empfinden Frauen, aber auch viele Männer als eine psychische Belastung. Die oft verzweifelte Selbsttherapie führt meist nicht zum erwünschten Erfolg und so wird Haarausfall von vielen als etwas Unveränderliches wahrgenommen. Umso wichtiger ist es, über wirksame, evidenzbasierte Therapien aufzuklären. Auf einem Symposium im Rahmen der 26. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie (FOBI 2018) ging Prof. Hans Wolff, Leiter der Haarsprechstunde der Ludwig- Maximilians-Universität München, der Frage nach: "Von Kosmetik bis Arzneimittel - was wirkt wirklich?" Die Quintessenz: Minoxidil (Handelspräparat z. B. Regaine) ist weiterhin die einzige äußerliche anzuwendende Therapieoption bei anlagebedingtem Haarausfall (androgenetische Alopezie, AGA), der in der aktualisierten S3-Leitlinie sowohl bei Männern als auch bei Frauen der höchste Evidenz- Level zugesprochen wird.

Wolff räumte zunächst mit den Mythen zur Glatzenbildung auf. "Weder zu häufiges, noch zu seltenes Haare waschen, Überhitzung der Kopfhaut oder ähnliches sind verantwortlich für die androgenetische Alopezie." Ein wesentlicher ursächlicher Faktor sind Varianten im Androgenrezeptor-Gen (AR-Gen). "Die X- chromosomale Lokalisierung des AR-Gens unterstreicht die Bedeutung der mütterlichen Linie bei der Vererbung der androgenetischen Alopezie", so Wolff. Die Erkrankung ist durch eine erhöhte Empfindlichkeit des Haarfollikels gegenüber Androgenen gekennzeichnet. Es kommt zu einer Verkürzung der Wachstumsphase des Haares und damit zu einer Verringerung der Dicke des Haarschafts. "Dieser als Miniaturisierung bezeichnete Prozess wandelt die dicken Terminalhaare des Kopfes in dünne Flaumhaare, sogenannte Vellushaare um", erklärte Wolff.

Die androgenetische Alopezie ist bei Männern und Frauen eine häufige Erkrankung. Bei Frauen ist jedoch der Leidensdruck oft besonders hoch, wenn sich das Haar um den Scheitel herum zu lichten beginnt. Behandlungsziel ist es, den Haarausfall zu stoppen, den Miniaturisierungsprozess umzukehren und das Wiederwachstum der Haare zu fördern. Mittel gegen Haarausfall gibt es in vielen Formen und Variationen. Einige sind frei im Handel erhältlich, andere apothekenpflichtig. Ob Shampoo, Pille, Serum, Hausmittel oder Haartransplantation - das Angebot ist zwar vielfältig, aber meist lässt die Wirksamkeit zu wünschen übrig. Weder für topische Therapien mit Aloe vera, Bergamotte, Koffein oder Niacin-Derivaten noch für orale Omega- Fettsäuren, Vitamine und Nährstoffkombinationen liegen evidenz- basierte Empfehlungen vor. Dies wird deutlich in der aktualisierten europäischen S3-Leitlinie für die Behandlung von Männern und Frauen mit AGA, die einen umfassenden Überblick über ein breites Spektrum an Therapieoptionen gibt. Die Autoren weisen explizit darauf hin, dass für zahlreiche Therapieoptionen, etwa äußerlich anzuwendende Hormone und Nährstoffpräparate aller Art, keine qualitativ ausreichenden klinischen Studien vorliegen bzw. die Studienlage uneinheitlich ist.

Minoxidil ist in der aktualisierten Fassung der Leitlinie weiterhin die einzige äußerliche Therapie, der sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit androgenetischer Alopezie das höchste Evidenz-Level 1 zugesprochen wird. Die Leitlinienempfehlung basiert auf den Ergebnissen zahlreicher randomisierter Studien, in denen die Therapie mit Minoxidil sowohl die Progression der androgenetischen Alopezie als auch einen bereits manifesten Haarausfall verringern konnte.

Neben der zweimal täglichen äußerlichen Anwendung von Minoxidil 2% Lösung enthält die Leitlinie erstmals eine Empfehlung für eine einmal tägliche Therapie für die Frau mit Minoxidil 5% Schaum, berichtete Prof. Wolff. Den Ausschlag für diese neue Empfehlung gaben die Ergebnisse von Studien, in denen die einmal tägliche Behandlung mit Minoxidil 5% Schaum eine vergleichbare Wirkung wie die zweimal tägliche Anwendung von Minoxidil 2% Lösung aufwies. Die einmal tägliche Anwendung macht die Therapie komfortabler und leichter in den Alltag zu integrieren. Für den Mann wird eine zweimal tägliche Anwendung empfohlen, auch hier ist Minoxidil 5% Schaum eine gut umsetzbare Behandlung.

Weitere News-Beiträge

2018
24. Oktober 2018 Haarausfall: Oftmals ist eine kombinierte Behandlung von Vorteil ... → mehr

10. Oktober 2018 Kinder und Jugendliche zwischen 2 und 17 Jahren mit Alopecia areata für Studie gesucht ... → mehr

21. September 2018 Dufttherapie für das Haarwachstum? ... → mehr

21. August 2018 Therapie des anlagebedingten Haarausfall des Mannes mit 1 mg Finasterid ... → mehr

6. August 2018 Videos zum Thema Haarausfall Teil III ... → mehr

21. Juli 2018 Videos zum Thema Haarausfall Teil II ... → mehr

6. Juli 2018 Videos zum Thema Haarausfall Teil I ... → mehr

21. Juni 2018 Microneedling: Ein Verfahren zur Behandlung von Haarausfall? ... → mehr

4. Juni 2018 Patienten mit Alopecia Areata gesucht! ... → mehr

22. Mai 2018 Mikronährstoffe bei kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) ... → mehr

4. Mai 2018 Awareness-Video zu Alopezien von Jenny Latz Haircoaching ... → mehr

17. April 2018 Aktueller TV-Tipp für den 18. April 2018 ... → mehr

4. April 2018 Trichoskopie-Kongress in Warschau ... → mehr

5. März 2018 Come together 2018 des AAD am kommenden Wochenende ... → mehr

22. Februar 2018 Neue europäische S3 Leitlinie zur Behandlung der androgenetischen Alopezie ... → mehr

21. Januar 2018 Bericht der Zeit-Online zum Thema Haarausfall ... → mehr

7. Januar 2018 Bericht vom Weltkongress für Haarforschung 2017 in Kyoto, Japan ... → mehr

Archiv
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2018 medical project design GmbH