Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Therapie des anlagebedingten Haarausfall des Mannes mit 1 mg Finasterid
21. August 2018 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Finasterid wird in der Dosierung von 1 mg/Tag seit über achtzehn Jahren in der Behandlung des anlagebedingten Haarausfalls (AGA, androgenetische Alopezie, Alopecia androgentica) des Mannes eingesetzt. Finasterid hemmmt selektiv das Enzym 5-alpha-Reduktase Typ II und somit die Umwandlung des männlichen Geschlechtshormons Testosteron zu DHT (Dihydrotestosteron). DHT ist neben der erblichen Veranlagung hauptverantwortlich für den androgenetischen Haarausfall.
 
Anfang Juli 2018 wurden alle Ärzte in Deutschland in Absprache mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) über die Sicherheit finasteridhaltiger Arzneimittel zur Behandlung der AGA (1 mg Finasterid) und der gutartigen Prostatavergrößerung (5 mg Finasterid) informiert. Das Schreiben des BfArM enthielt die folgenden Informationen:
"Während sowie nach der Einnahme von Finasterid wurde nach dessen Markteinführung über Nebenwirkungen wie sexuelle Dysfunktionen (einschließlich erektiler Dysfunktion, Ejakulationsstörung und verminderter Libido) sowie psychische Symptome bzw. Störungen (einschließlich depressiver Verstimmung, Angst, Depression und Suizidgedanken) berichtet. Patienten sollten darüber informiert werden, dass sexuelle Dysfunktionen - basierend auf einzelnen Fallberichten über Patienten - auch nach Absetzen der Therapie länger als 10 Jahre fortbestehen können. Die Beipackzettel von Finasterid in der 1 mg Dosierung wurden bzw. werden entsprechend ergänzt. Sollte ein Patient psychiatrische Symptome unter der Behandlung mit 1 mg Finasterid entwickeln, sollte die Behandlung beendet und dem Patienten geraten werden, medizinischen Rat einzuholen."

In unserer eigenen langjährigen Erfahrung mit dem täglichen Einsatz von Finasterid zur Behandlung der AGA sind uns noch keine anhaltenden gravierenden Nebenwirkungen begegnet. Wir werden unsere Patienten jedoch wie auch in den vergangenen Jahren darüber aufklären, dass diese in Einzelfällen berichtet wurden. Ob diese durch die Tablette verursacht wurden oder auch sonst aufgetreten wären, ist unbekannt. Wie wir bereits mehrfach im Expertenrat geschrieben haben, soll Jeder, der entsprechende Probleme bei sich bemerkt, sofort seinen behandelnden Arzt konsultieren.

Das Expertenratteam von www.Haarerkrankungen.de

Weitere News-Beiträge

2018
Archiv
2022 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2022 anzeigen
2021 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2021 anzeigen
2020 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2020 anzeigen
2019 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2019 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH