sie sind hier: startseite / erkrankungen & behandlung / schuppen

Entstehung und Behandlung von Kopfschuppen

In weniger als einem Monat wird die gesamte Haut erneuert, indem die Hautzellen aus der Tiefe der Haut an die Oberfläche wandern und dort abgestoßen werden. Während der Wanderung nach oben verändert sich die Hautzelle, sie wird "differenziert". Aus einer sich teilenden rechteckigen Basalzelle der untersten Oberhautschicht wird eine Stachelzelle, die für den mechanischen Zusammenhalt der Haut sorgt. Schließlich entsteht eine Hornzelle, die mit der Zeit immer flacher wird, ihre Zelleigenschaften und den Zusammenhalt verliert, um sich als Hornsäckchen von der Haut abzulösen. Wenn wir längere Zeit die Haare nicht kämmen, bürsten und waschen, werden weniger Hornzellen abgelöst. Sie können sich dann an der Kopfhaut mit dem Talg verklumpen und die Zusammenballung mehrerer hundert Hautzellen wird als Schuppe sichtbar.

Viele Menschen leiden jedoch unter Schuppen, die auch durch eine regelmäßige Haarwäsche entweder gar nicht oder nur für eine kurze Zeit beseitigt werden können. Diese vermehrte Schuppenbildung der Kopfhaut kann das Zeichen einer Hautkrankheit oder auch ein harmloses, lediglich kosmetisch störendes Phänomen sein. Es muss daher eine sorgfältige Klärung der Zusammenhänge durch die Hautärztin oder den Hautarzt erfolgen.

Im Folgenden finden Sie Informationen zu den häufigsten Ursachen von Schuppenbildung auf der Kopfhaut:

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2014 medical project design GmbH