Haarerkrankungen.de

login für fachkreise
sie sind hier: startseite / erkrankungen & behandlung / haarersatz / einsatz von zweithaar bei haarausfall

Einsatz von Zweithaar bei Haarausfall

Bei vielen Formen von Haarausfall kann der Einsatz von Zweithaar sinnvoll sein. Zweithaarlösungen stellen nicht nur eine kosmetische Hilfe dar, sondern helfen auch, mit den psychischen Belastungen des "Schönheitsmakels" besser umgehen zu können. Im Falle von dünnen Haaren, einer Haarlichtung auf dem Oberkopf oder bei diffusem Haarausfall kann eine Haarverdichtung zum Einsatz kommen. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Integration des Zweithaars in das eigene Haar (z.B. Klebemethode, Clips-Methode oder Weaving-Methode). Bei einer weit fortgeschrittenen androgenetischen Alopezie, einer ausgeprägten Alopecia areata oder vorübergehend bei Haarausfall nach einer Chemotherapie muss jedoch eine Perücke empfohlen werden. Wer einen dauerhaften Haarersatz sucht, sollte in gutes Zweithaar vom Haarspezialisten investieren. Vorsicht ist vor allem bei reinen Online-Anbietern im Internet geboten. Vernünftiger Haarersatz ist keine Katalogware. Eine Perücke, die nicht von einem "Profi" am Kopf der oder des Betroffenen angepasst und eingeschnitten wurde, sitzt schlecht und ist meist sofort zu erkennen. Auch der Tragekomfort lässt dann oft zu wünschen übrig. Suchen Sie also auf jeden Fall einen professionellen Zweithaarspezialisten vor Ort auf. Mit einem hautverträglichen Spezialklebstoff oder -klebeband werden die Haarteile so sicher auf der Kopfhaut verklebt, dass sie Sturm und Wetter standhalten und sogar beim Schwimmen oder anderen Freizeitaktivitäten nicht verrutschen. Eine andere sichere Methode ist das Verweben des Haarteils mit dem Resthaar.

Die Pflege des Zweithaares erfolgt mit speziellen Shampoos. Ein guter Haarersatz sollte nicht nur regelmäßig gereinigt, sondern auch des Öfteren einem Vollservice im Spezialgeschäft unterzogen werden. Maßgefertigter Haarersatz aus europäischem Echthaar hat eine Lebensdauer von gut zwei Jahren. Für eine Komplettperücke aus Echthaar muss man je nach Haarqualität zwischen 800 und 2.000 EUR investieren. Die Kosten werden in vielen Fällen, vor allem für Frauen, von der Krankenkasse anteilig getragen. Anspruchsvolle Hersteller geben für Haarteile und Perücken eine Garantie darauf, dass ihre Produkte weder "verwirren" noch verfilzen. Um mehr Transparenz zu haben, wurde jetzt eine einheitliche Zertifizierung für Qualitätsbetriebe der Branche eingeführt. Nur Haarpraxen, die die strengen Vorgaben des Bundesverbandes der Zweithaar-Einzelhändler und zertifizierter Zweithaarpraxen (BVZ) erfüllen und positiv geprüft worden sind, erhalten das neue Qualitätssiegel. Auf der Website des BVZ finden Betroffene auch eine Suchfunktion für Zweithaar-Anbieter in der Nähe.

Zahlreiche weiterführende Informationen zu den verschiedenen Formen von Zweithaar bietet der neue Ratgeber von Jenny Latz: "Wirksame Hilfe bei Haarausfall".